So meine Lieben da bin ich wieder.

Heute möchte ich euch von unserem Pfingsttreffen hier bei uns in Emmendingen berichten.

Frauchen und eine Akitabestitzerin aus der Schweiz planten schon seit Monaten ein Treffen in meiner Umgebung und heute sollte es endlich so weit sein. Wir trafen uns alle am großen Parkplatz bei den Campingplätzen. Wie immer wenn Frauchen einen Termin hat, waren wir mal wieder zu früh am Treffpunkt. Dies nicht nur weil Frauchen es hasst zu spät zu kommen. Sondern vor allem weil Frauchen schrecklich aufgeregt war. Hätte ich gewusst was der Grund für diese Aufregung ist, währe ich bestimmt auch so aufgeregt gewesen. ABER mir hat ja keiner was erzählt. Und so stand ich mit Herrchen und Frauchen auf dem großen Platz. Erst tat sich nichts, doch dann kam ein Auto nach dem anderen und in jedem saß ein oder mehrere Akitas.  Meine alte Freundin Shika und Frauchen kamen zu fuß da sie eine Unterkunft ganz in der Nähe hatten. Als denn auch die Schweizer da waren und alle sich freudig begrüßten und vorstellten, wir Hunde uns mehr oder weniger auch begrüßt hatten, ging es endlich los mit unserer Wanderung.

Da wegen der langen Anfahrten unser Treffen heute mittags erst stattfand war  die kleinere Wanderung zum Eichbergturm  geplant.

So liefen wir mit 12 Zweibeinern und 10 Vierbeinern ein Stück durch Emmendingen. Vorbei am Reitstall über die große Kreuzung, an der wir alle brav sitzend auf grün warteten  und natürlich für Aufsehen sorgten. Kaum die Straße überquert ging der ganze Trupp mir nach. Unter der Brücke durch in den Goethepark. Wo wir Vierbeiner schon mal ein kühles Bad nahmen.

 

 

Es war seit Jahren das heißeste Pfingstwochenende angekündigt und genau so war es auch. Mit guten 30° grad war so eine Abkühlung gerade richtig. Egal ob man eine Stunde oder nur 5 Minuten gelaufen ist. Ich wollte aber nicht da rein. Der Einstig war mir irgendwie zu hoch und so blieb ich nur auf der Treppe zum Wasser sitzen.

 

Kaum standen wir da kamen die Zweibeiner auch schon ins Gespräch. Shikas Frauchen unterhielt sich mit sehr interessierten 4 Männern, welche ihr Mittagsbierchen auf der Bank tranken. Mein Herrchen und das Frauchen von Chiyomi unterhielten sich mit einem Pärchen welches mit einem älteren Hund des Weges kammen und uns Akitas gleich erkannte. Im Laufe des Gespräches stellte sich heraus, dass der ältere Vierbeiner  zu 50%  Akitablut in sich trägt. Und Hachi-go`s Herrchen, welcher heute Abend für unser Treffen ein leckeres Buffet zauberte, dem Pärchen schon von unserem Treffen erzählt hatte und diese für neue Akitakontakte recht herzlich eingeladen hatte. Auch mein Herrchen sprach die ernstgemeinte Einladung nochmals aus. Man wollte es sich überlegen und so mit verabschiedeten wir uns und gingen nach dem Baden und den netten Gesprächen guter Laune weiter in Richtung Eichbergturm. Nach einer kurzen Strecke an der Straße entlang kamen wir am Stadtpark vorbei in Richtung Friedhof. Ab hier liefen wir durch einen schmalen Waldweg welcher für angenehme Abkühlung und Schatten sorgte.

 

Ich und Shouei der Rüde liefen voran und der Rest folgte uns. Nach einer Stunde gemütlichen Fußmarsch kamen wir auf dem Platz vom Eichbergturm an.

Natürlich hatten wir mitten drin schon mal im Schatten ein kleines Päuschen gemacht und viel getrunken. Denn es war ja sehr warm. Und doch hatten wir jetzt alle wieder großen Durst

 

und die Zweibeiner packten erst mal ihr Vesper aus und für uns Hunde gab es Leckerchen und für mich eine Weckchenhälfte von Frauchen. Grins  So genossen wir Hunde einen gemütliches Nickerchen

 

unter den kühlenden Bäumen und unsere Frauchens und Herrchens unterhielten sich sehr freudig mit einander. Natürlich war das Hauptthema „Der Akita“ Hi hi  Aber da der Eichbergturm mit seinen 43 Metern Höhe als größter in BW bekannt ist wollten einige der Zweibeiner nicht nur quatschen sondern auch die Aussicht über die Baumwipfel von Emmendingen genießen.

 

Nach einer schönen langen Pause ging es langsam wieder auf den Rückmarsch zu unseren Autos. Halt halt ! Nicht so schnell. Danach wir durch den Waldweg wieder in Richtung Stadt gelaufen waren, beschloss mein Herrchen dass wir wegen der Wärme noch einen Abstecher zur Eisdiele Saviane in der Stadtmitte machen sollten. Ihr könnte euch vorstellen, dass keiner der Zweibeiner abgeneigt war um diesen kleinen Umweg.  Wir Hunde übrigens auch nicht, denn hier gab es ein erneutes Wasserloch zum abkühlen.

Wer glaubt wir konnten hier ungestört baden hat sich mächtig geirrt. Nicht nur das 10 Hunde in Reih und Glied auffallen. Nein, man wollte zur Belustigung auch die badenden Hunde betrachten.

  Da wir leider nicht ewig im Wasser liegen konnten, aber laufen konnten wir darin schon. Lach

Wir hatten ja noch etwas für den Tag geplant.

Nicht ohne Protest verließ ich mein Wellnesbereich, ganz zur Belustigung aller anderen Menschen welche um uns rum waren. Danach wir Hunde alle wieder in den Autos platziert waren und sich die Menschen verabschiedeten fuhren wir alle in unsere Unterkünfte. Nach guten 2 Stunden Pause trafen wir uns dann alle wieder in der Vinoteca wo das Frauchen und Herrchen von Hachi-go und Shiwa ein leckeres italienisches Buffet für die Zweibeiner  vorbereitet hatten. Für uns Hunde stand eine Wasserbar bereit.

Leider konnten die vier nicht bei unserem Treffen teilnehmen da sie an diesem Wochenende in Italien waren. Kaum hatten wir alle einen gemütlichen Platz  in der Vinoteca gefunden

 

wurde auch schon der erste Gang mit Vorspeisen aufgetischt. Gefolgt vom Hauptmenü mit drei leckeren Varianten und zum Schluss mehrere köstliche italienische Nachspeisen. Es war ein super leckeres Essen. Mit tollen Gesprächen, Infos und lustigen Geschichten. Platt vom Tag verabschiedeten sich alle um 24 Uhr, denn am nächsten Tag wollten wir uns schon um 11 Uhr zur großen Wanderung treffen.

Und schon war er da, der nächste Tag. Pfingstsonntag und unsere große Wanderung zur Burgruine Hochburg stand an. Da es heute 35° geben sollte hat Frauchen die Strecke um 30 Minuten gekürzt. Es waren trotz allem noch 1 ½ Stunden für einen Weg gerechnet jedoch hat Frauchen die Strecke in praller Sonne gestrichen. So trafen wir uns wieder am großen Parkplatz um dann zu einem kleineren Parkplatz weiter zu fahren. Von hier aus liefen wir direkt unter Bäumen und am Wasser entlang zur Burg.

Anfangs konnten wir leider noch nicht ans Wasser da es keinen Durchgang gab wo wir ins Wasser kamen. Doch nach kurzer Zeit hatten wir auch den Trampelpfad entlang an den Feldern erreicht und von dort aus gab es mehrere Möglichkeiten ans Wasser zu kommen. Natürlich hab ich die alle genutzt. Grins.

Das Wasser tat so gut.

 (Luna genießt auch das Wasser)

 (Luna und Evo)

Shouei hat gar nicht verstanden warum ich mich so flach im kühlen Nass machte. Er fand es reichte völlig die Pfoten zu kühlen.

Shika fand auch die Pfoten reichen.

Ich fand der Bauch musste auch gekühlt werden und wenn beim Kopf aufs Wasser legen nicht immer Wasser in meine Augen geschwappt wäre, hätte ich diesen auch noch gekühlt.

 

Nach einer ordentlichen Fotoeinlage  gingen wir weiter auf dem Weg zur Hochburg. Es führte uns an weiteren Feldern vorbei am Reitstall durch in den Wald.

Welcher uns bis zu unserem Ziel der Burgruine führte. 

Oben angekommen suchten wir uns erst mal im Schatten der Burgmauern ein tolles Plätzchen.

(Chiyomi ist platt)

(Ampei auch)

Ein Stand des Weingutes Dreher sorgte hier für kühlende Getränke und heiße Würstchen. Wir Hunde waren geschafft, so wie unsere Menschen auch. Nur das die kein Schläfchen an der Burg machten sondern sich weiter über uns unterhielten.

 

Es war ein toller Mittag hier oben. Wir haben alle beeindruckende Fotos der Ruine und von uns gemacht. Nach einer ausreichenden Pause und etliche Bilder später ging es wieder auf den Rückweg. Diesmal leider ohne unsere Oma-Opa-Truppe, denn diese fuhren mit dem bereitgestellten Auto wieder in ihre Unterkunft. Es war für sie einfach zu heiß zum Laufen.  Da leider sie nicht die einzigen waren denen es zu heiß war, war unsere Truppe auf dem Rückweg von 10 Hunden auf 2 und von 12 Menschen auf 6 reduziert worden. Dies fanden meine Zweibeiner sehr schade, da sie sich viel Mühe mit der Planung der Wanderung gegeben hatten.  Naja. Es war ein sehr lustiger und gemütlicher Rückweg. Wir hatten alle Zeit der Welt und Schatten hatten wir auch. Shouei und ich haben natürlich an jedem möglichen Wassereinstieg halt gemacht für ein zusätzliches kühles Bad.

 

An unseren Autos wieder angekommen verabschiedete man sich für den Abend. Diesmal sollte unser Abendessen ein 3  Gänge Menu im Gasthaus Sonne sein in meinem Wohnort.

Oder heißt das Wohndorf ? Wir hatten natürlich noch genügend Zeit für ein Schläfchen und die Menschen für eine kühle Dusche. Man war ich platt als Herrchen und ich an der Sonne ausstiegen. Frauchen fuhr weiter um Shika und ihr Frauchen ab zu holen.  Es war ein super leckeres badisches Essen und der laue Sommerabend war perfekt zum draußen sitzen.

 

Es ging nicht lange da hatten wir auch hier alle fremden Augen auf unserem Hundekörper. Vom thailändischen Nachbarlokal stürmte eine Bedienung auf mich zu. Ach ja die kenn ich ja. Das ist die Freundin von unserer Menschen Tochter, welche immer schier mit Herzchen in den Augen um Atemnot ringt wenn sie mich sieht. Das Mädel flippte schier aus als sie SO viele Akitas auf einem Haufen sah. Alle wurden beäugt aber nur mich hat sie geknuddelt und dies laaaange. „Ampei du bist der schönste Akita“. Ach tut das gut. Hätten die meisten am nächsten Tag nicht die heimfahrt an treten müssen, ich glaub dieser Abend wäre nicht um 1 Uhr Nachts zu ende gegangen. Es war so eine unterhaltsame Runde. So viele nette Akitaner und so tolle Hunde. Es war ein toller Abend und wir hätten noch lange so zusammen sitzen können. Aber das Bett rief.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück trafen wir uns nur noch mit Shika und Frauchen und mit Shouei`s Menschen bei mir zu hause. Da ich eine sehr freundliche Gastgeberin bin und jeden Hund in meinem zuhause freudig begrüße hatte ich kein Problem damit das die beiden Akitas bei mir auf der Terrasse standen.

 

Shouei musste nur an der Leine bleiben weil wir nicht wussten wann unser kleiner Kater durch den Garten kam. Denn der hatte keine Angst vor großen Hunden. Der kennt ja mich.

Nach einem kühlen Getränk zeigte ich meinen Gästen noch meinen Rebberg. Wir kamen aber nicht weit im dreier Rudel bis sich mein Kater Nevio unserem Spaziergang anschloss.

Ihr müsst wissen der Kater läuft in den letzten Wochen sehr häufig bei meinen Spaziergängen mit. Jedoch bis jetzt immer wenn ich alleine war und wir die Spazierrunde dementsprechend  für den Zwerg zurecht kürzten. Der stattliche Akitarüde hatte natürlich den Kater gleich im Akitaauge und auch Shika, welche normalerweise eine schnellere Gangart als unnötig findet, legte eine kleine Jagd auf den Kater hin. Doch beeindruckt hat das meinen Nevio nicht.

Er lief munter hinter uns drei Hunden her. Der arme Kerl war so fertig von der Wärme und dem langen Weg, dass mein Herrchen ihn auf der Spitze des Rebberges tragen musste

weil der kleine Mann so stark hechelte. Man hat der gemault. Also der Kater nicht mein Herrchen. Ich glaub Nevio wollte sich nicht die Blöße geben vor uns stattlichen Hunden getragen zu werden weil er den Weg nicht schaffte. So ging es nicht lange und Herrchen ließ ihn wieder alleine laufen. Schnell war auch diese kurze Runde beendet

und nach einer kleinen Abkühlung für alle verabschiedete sich unser Gesuch.  Schade schon war das tolle Pfingstwochenende wieder vorbei. Aber nicht ohne viele nette Menschen und ihre tollen Hunde kennen gelernt zu haben und auch nicht um unsere alten Akitanerfreunde mal wieder gesehen zu haben. Es war einfach klasse mit euch und wir freuen uns schln auf das nächste Treffen mit all den lieb gewonnenen Kontakten.

 

Nach oben